Wissenswertes

Pädagogische Konzeption der Wölflingsstufe - Das Dschungelbuch als Leitmotiv

Die Pfadfinderrei hat viele, ganz eigene Begrifflichkeiten. Die Spielidee kommt aus dem „Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling. Die Gruppe der Kinder ist deswegen die „Meute“. So wie Mowgli bei einem Wolfsrudel aufwächst und das Leben kennen lernt, so lernen auch die Mitglieder der Meute, die „Wölflinge“, gemeinsam spielerisch das Leben zu meistern, unterstützt und angeregt vom „Meutenführer“, dem Gruppenleiter.

Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinder, hat die Wölflingsstufe nach dem Dschungelbuch seines Freundes Rudyard Kipling aufgebaut. Das Dschungelbuch ist ein großes Abenteuer, in dem Kinder miterleben, wie Mowgli erwachsen wird ebenso wie sie selbst.

Dadurch, dass die Wölflinge sich mit Mowgli identifizieren können und mit ihm aufwachsen, besteht für sie die Möglichkeit, sich die verschiedene Figuren als Vorbilder zu nehmen. Das Dschungelbuch enthält viele Spannende Geschichten, Spielideen und Konzepte verschiedener Erziehungsmethoden wie z-B.:

  • Das Wolfsrudel, das ihm soziales Verhalten (wie die Bedeutung der Gemeinschaft) lehrt und ihm Schutz bietet (Rashka – Mutter Wolf, die Mowgli oft um Rat fragt und ihm vor Gefahren warnt; Vater Wolf bringt ihm wesentliche Dinge im Dschungel bei)
  • Balu als strenge väterliche Figur die Mowgli auch zum Auswendiglernen der Dschungelgesetze antreibt.
  • Baghira, mit dem Mowgli gemeinsam hat, dass sie in einer fremden Welt aufgewachsen sind. Er ist sehr rational und weitsichtig, und trainiert Mowgli in Geschicklichkeit und Klettern.
  • Kaa hinterfragt Dinge und hilft ihm somit bei seiner Meinungsbildung.

Am Ende kehrt Mowgli wieder zu den Menschen zurück, und muss dort viele neue Dinge lernen (z.B. mit Geld umzugehen oder sich selbst anzuziehen), was ihm zumeist selbst gelingt.


Kluft - Ist die Kluft eine „Uniform“ ?

Nein, unsere „Kluft“ ist keine Uniform, sie ist vielmehr äußeres Zeichen der Zugehörigkeit zu unserer Gemeinschaft und erfüllt mehrere Aufgaben: Zum einen ist sie praktisch und robust und soll den „Teamgeist“ fördern. Alles Dinge, die einer jeden Mannschaftskleidung ähnlich sind. Darüberhinaus hilft sie auch, bestehende soziale Unterschiede zu minimieren- „Achte nicht auf die Kleidung. Achte darauf, was ein Mensch sagt und wie er handelt!“. So könnte man das ganze recht gut zusammenfassen! Es gibt darüber hinaus auch keine „Rangabzeichen“- Lediglich, ob man ein Halstuch trägt oder nicht zeigt an, ob ein Wölfling oder Pfadfinder sein „Versprechen“ abgelegt hat. Daher wird die Kluft zu allen Aktivitäten getragen. Alle Kluftbestandteile können Sie nach einem Beitritt bei uns erhalten. Abzeichen, Halstücher u.ä. werden beim Versprechen verliehen.


Versprechen - Was ist dieses Versprechen?

Eine Art Aufnahmezeremonie - Das Kind verspricht, ein guter Wölfling sein zu wollen und sich an zwei Regeln zu halten: Ein Wölfling hilft wo er kann und, dass ein Wölfling Rücksicht auf andere nimmt. In der Pfadfinderstufe (ab 12 Jahren) gibt es Vergleichbares. All dies ist in der „Pädagogischen Konzeption“ des BdP beschrieben.


Gruppenstunde - Und was machen die Kinder auf dem Heimabend so?

Unsere Bandbreite ist so vielfältig wie das Leben: Alles, was Kindern Freude macht und Ihre Entwicklung fördert ist Teil unserer Arbeit- Es wird gemeinsam gebastelt, gespielt, gesungen, Geschichten gelauscht und vieles mehr. Das Miteinander in einer Gemeinschaft, gegenseitige Rücksichtnahme und das Fördern von sozialem Verhalten sind dabei für uns wichtige Schwerpunkte!